Frühe Videos - 80er Jahre


Anfang 1987 habe ich mir eine Videoanlage beim Medienzentrum der Uni Essen ausgeliehen, eine Kamera angeschlossen an einem voluminösen und schweren U-matic-Videorekorder, der bei der Aufnahme immer mitgeschleppt werden musste.

Die Kassetten konnten 20 Minuten Video aufnehmen und waren größer als eine heutige HD-Kamera. Vielleicht entstanden deshalb die ersten Videos in meiner damaligen Wohnung in der Krefelder Straße in Essen-Frohnhausen.

Es waren meine ersten Versuche mit einer Videokamera.

Gleich am ersten Tag enstanden die folgenden Videos:

 

1. Stuhlsequenz

2. Sigmund Freud-Lesung und

3. "4 Videosequenzen"

 

Weil ich zunächst noch keine Möglichkeit für den Videoschnitt hatte, wurden die Videos bei der Aufnahme in der Kamera geschnitten.

Die schlimmsten Bildstörungen habe ich durch nachträgliche (geringfügige) Bearbeitung beseitigt.

 

Stuhlsequenz, 1987 (3:44)

 

Das ist mein erstes Video überhaupt.

Das Knackgeräusch, das bei jedem Schnitt zu hören ist, stammt von den mechanischen Tasten des U-matic-Rekorderteils. Ein Relikt aus der Dinosaurierzeit des Mediums Video.

Die Musik im Hintergrund ist von den Residents, lief während der Aufnahmen und wurde durch den Aufnahmeprozess regelrecht zerhackt. Ich hoffe, dass das GEMA-mäßig o.k. ist.

 

Sigmund Freud-Lesung, 1987 (5:38)

Dieses Video entand am selben Tag direkt im Anschluss an die "Stuhlsequenz". Ein leicht abgelenkter Leser.

 

Vier Videosequenzen, 1987 (4:34)

Vier Besucher des Tages beobachteten sich selbst auf dem Monitor. Anders als der gewohnte Spiegel gibt der Bildschirm ein seitenrichtiges Bild wieder, was zu leichten Irritationen führte.

Die vier Videosequenzen sind hier als Flashvideo ohne Ton zu sehen.

 

Von den vier hier gezeigten vier Videosequenzen habe ich Fotos mit einer SX-70 Polaroidkamera vom Bildschirm gemacht. Sie sind als Polaroidtableaus hier zu sehen.

Am Abend vor Rogers Umzug, 1988 (7:20)

Die Beteiligten konnten sich auf einem Bildschirm sehen und so in die Aufnahme eingreifen.

Video fast ohne Bearbeitung. Nur an einer Stelle wurden wenige Sekunden herausgeschnitten.


 

 

 <<<zurück                                                                                                                                 weiter>>>